Ziele für einen globalen Wandel

Mit diesen Einblicken wird deutlich, dass es um die Tragfähigkeit der Weltgesellschaft nicht gut bestellt ist wenn wir so weitermachen wie bisher. Die größten Effekte für eine positive Veränderung haben wir mal skizziert. Wenn Du weitere Anregungen hast, dann schreibe uns gerne!

Die Vereinten Nationen haben sich auf das Rahmenwerk der Sustainable Development Goals verständigt. Die insgesamt 17 Ziele geben Hinweise auf die aktuellen Herausforderungen. >>>

 

Wo sehen wir aktuell die besten Hebel für systemische Veränderungen? 

Es macht keinen Sinn immer an den Einzelnen Konsumenten zu appelieren, der sein/ihr THG-Budget reduzieren soll im Sinne einer besseren Welt. Unter einem systemischen Hebel  sehen wir andere Verantwortlichkeiten, die adressiert werden müssen. 

 

1. Drosselung der Förderung von fossilen Brennstoffen

2. Nachhaltige Denk- und Wirtschaftsweisen, höheres Bewusstsein entwickeln.

3. Reduzierung des Bevölkerungswachstums, (klingt hart, wissen wir)

4. Drosselung der globalen Fleischproduktion und des Fleischkonsums

5. Alternative Energiequellen pushen, Autarke Regionen

6. Militärausgaben senken und Budget in Bildung, Energie, Mobilität stecken

7. Wirtschaftswachstum durch intelligenten Strukturwandel realisieren

8. Innovationen fördern, kreatives Unternehmertum

9. Nahrungsmittelproduktion extensivieren, regionale Systeme schaffen.

10. Mobilitätsbedürfnisse entlasten durch Remote-Working, Conferencing

11. Gesundheit, Work-Life Balance und Glück statt Wohlstand

12. Klasse statt Masse, sämtliche Massenproduktionsanlagen transformieren.

13. Nutzen statt besitzen, Sharing-Economy, Dienstleistungen statt Besitz 

14. Co-Creation + Co-Innovationen, weniger Ressourcen verschwenden

15. Ressourcenkreisläufe, intelligente Stoffkreisläufe statt Wegwerfprodukte

16. Symbiosen und Synergien schaffen, Sektorenkopplung 

17. Nachhaltige Environments schaffen, macht es Menschen einfach, nachhaltig zu sein.  

18. Unsere Ökosysteme sind die Basis unseres Lebens, Umweltschutz ist kein Topic, sondern ein selbstverständliches Muss für die Vielfalt + Biodiversität.  

 

Wir wissen als systemisch denkende und handelnde Menschen, dass nicht eine Liste von to-dos da nicht die Lösung sein kann, die Problemstellungen sind vernetzt, die Komplexität erzeugt emergentes, nicht vorhersagbares und kontrollierbares Verhalten, die Autopoiese, Selbststeuerung der menschlichen Akteure führt zu gegensätzlichen Verhaltensweisen. Doch irgendwer muss irgendwo einfach anfangen und Beispiele und Alternativen schaffen. Beispielhafte Projekte findet Ihr hier >>>